Skip to main content

BankingCheck News

30. September 2022 - 16:30 / BankingCheck | Bewertungen & Erfahrungen /

Pfändungsschutz für Girokonten

Pfändungsschutz für Girokonten

Seit 2012 sind Sie einer Pfändung nicht mehr völlig ausgeliefert. Sie können ein P-Konto von Ihrem Girokonto einrichten.

Was ist ein P-Konto?

Nachdem Sie Ihr Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) umgewandelt haben, ist Ihr Guthaben bis zu einem bestimmten Betrag vor Pfändung geschützt. Der geschützte Betrag liegt bei 1.340 Euro pro Monat. In der Regel wird der Freibetrag alle zwei Jahre durch die Zivilprozessordnung angepasst. Woher das Geld auf dem P-Konto stammt, spielt keine Rolle - ob aus einer selbständigen Tätigkeit, einem Arbeitsverhältnis oder aus Sozialleistungen.

Einen Monat lang können Sie über den geschützten Betrag frei verfügen. Wenn Geld übrig bleibt, können Sie es für die nächsten drei Monate mitnehmen. Sie können das Geld nicht erneut überweisen. Auf diese Weise sind zum Beispiel Sozialleistungen geschützt, die am Monatsende auf dem Konto eingehen, aber für den Folgemonat bestimmt sind.

Das bedeutet, dass Ihr Girokonto nicht mehr vollständig gesperrt ist. Ausstehende Zahlungen wie Überweisungen, Lastschriften, Abhebungen am Geldautomaten und Daueraufträge werden abgebucht. So können Sie beispielsweise Ihre Miete und Ihren Strom weiter bezahlen, auch wenn Sie gepfändet werden sollen.

30. September 2022 - 16:26 / BankingCheck | Bewertungen & Erfahrungen /

Dispo und Überziehung kosten Geld

Dispo und Überziehung kosten Geld

Ihr Girokonto ist oft mit einem Dispositionskredit ausgestattet, besser bekannt als Dispo oder noch kürzer als Dispo. Damit können Sie Ihr Konto ins Minus bringen. Das ist in Notfällen praktisch, aber nicht ohne Risiko.

Dispo – was ist das? 

Der Dispokredit ist ein Kreditrahmen, den Ihnen Ihre Bank einräumt. Sie können bis zu einem von der Bank vorgegebenen Betrag mit dem Girokonto ins Minus rutschen. Die Höhe des Kreditrahmens hängt von Ihrer Kreditwürdigkeit und den regelmäßigen Zahlungseingängen auf dem Girokonto, insbesondere dem Gehalt, ab.

Wenn Sie Ihren Überziehungskredit nutzen, müssen Sie Zinsen zahlen, die in der Regel hoch sind. Wenn Sie mit Ihrem Dispokredit Ihr Kontolimit überschreiten, erheben einige Banken Überziehungsgebühren, die sogar noch höher sein können als die Gebühren für die Inanspruchnahme Ihres Überziehungskredits.

30. September 2022 - 16:19 / BankingCheck | Bewertungen & Erfahrungen /

So bringen Sie Ihr Konto aus den roten Zahlen

So bringen Sie Ihr Konto aus den roten Zahlen

Die Miete hat sich erhöht, aber leider nicht das Gehalt. Die Energiekosten steigen. Dann geht die Waschmaschine kaputt, und das Auto muss in die Werkstatt. Ehe man sich versieht, befindet man sich in einer Situationen wie dieser – auf dem überzogenen Konto. Und dort bleibt man dann auch eine Weile. Das überzogene Konto wird zu einer zum Alltag. Die Notlösung wird zum finanziellen Desaster. Wir zeigen Ihnen, wie Sie da wieder herauskommen.

Welche Möglichkeiten haben Sie, um aus den Schulden herauszukommen?

Wenn Sie Ihr Konto über einen längeren Zeitraum überzogen haben, haben Sie oft nicht viele Möglichkeiten, Ihr Konto wieder auszugleichen. Gehen Sie zunächst Ihre Sparkonten durch, wie das Tagesgeld oder das Sparbuch. Auf diese Anlagen erhalten Sie derzeit kaum Zinsen und Sie können das Geld flexibel abheben. Legen Sie es stattdessen für die Rückzahlung Ihrer Schulden an, damit es Ihnen etwas nützt.

30. September 2022 - 16:11 / BankingCheck | Bewertungen & Erfahrungen /

Mit richtigem Konto Geld sparen

Mit richtigem Konto Geld sparen

Es gibt unterschiedliche Arten von Bankkonten, zum Beispiel, Klassikkonto, Premiumkonto oder Pauschalkonto. 

Wenn Sie sich die Websites verschiedener Banken ansehen, werden Sie oft mehrere verschiedene Arten von Girokonten finden. Einige sind für Personen gedacht, die sie nicht sehr häufig nutzen, während andere für Verbraucher gedacht sind, die mit ihrem Konto eine zusätzliche Versicherung wünschen. Im Allgemeinen sind Online-Konten die günstigste Option, vor allem bei Direktbanken. Bei diesen können Sie im Vergleich zu Konten bei stationären Banken viel Geld sparen.

29. September 2022 - 16:33 / BankingCheck | Bewertungen & Erfahrungen /

EC-Karte oder Girocard?

EC-Karte oder Girocard?

Wie heißt eigentlich die Bankkarte? EC-Karte, oder? Die Karte, die Sie mit Ihrem Girokonto benutzen, um Geld abzuheben und Einkäufe zu tätigen. Das ist nicht ganz richtig. Diese Karte wird seit 2007 Girocard genannt.

Was kann die Girocard?

Viele Deutsche haben eine Girocard. Mit dieser Karte können Sie an Geldautomaten im In- und Ausland Geld abheben und in Geschäften an der Kasse bezahlen. Das Geld wird direkt von Ihrem Girokonto abgebucht, was in der Fachsprache als "Debitkarte" bezeichnet wird. Sie können allerdings mit der Karte nicht im Internet bezahlen.

Mit Mastercard und Visa-Karten hat sie fast nichts zu tun: Die Girocard ist ein System der deutschen Banken. Damit die Karte im Ausland funktioniert, arbeiten deutsche Banken mit internationalen Kartenunternehmen zusammen, die ihre eigenen Debitkarten im Programm haben. Die Karten Maestro und V-Pay von Mastercard und Visa werden abgeschafft. Deshalb finden Sie auf vielen Debitkarten zwei Logos: Girocard und V-Pay oder Maestro. Die beiden Unternehmen werden diese Dienste jedoch einstellen.

29. September 2022 - 15:37 / BankingCheck | Bewertungen & Erfahrungen /

EC-Karte weg? EC-Karte sperren!

EC-Karte weg? EC-Karte sperren! 

Das müssen Sie tun, wenn Ihre Girocard verloren gegangen ist.

In den Geldbörsen der meisten Menschen sammeln sich im Laufe der Zeit viele Karten an: eine Debitkarte (früher als EC-Karte bekannt), eine Kreditkarte, Kundenkarten und vieles mehr. Oft fällt es nicht sofort auf, wenn eine dieser Karten fehlt, aber es ist wichtig, dies zu bemerken, um eine unberechtigte Nutzung zu verhindern.

Wenn eine Ihrer Bankkarten gestohlen wird oder verloren geht, sollten Sie sich so schnell wie möglich an Ihre Bank wenden und die Karte sperren lassen. Das funktioniert in vielen Fällen auch mit der Girocard (früher EC-Karte) und der Kreditkarte.

Um Ihre Girocard sperren zu lassen, müssen Sie entweder den Sperrdienst oder Ihre Bank anrufen. Die Notrufnummer in Deutschland ist 116 116, im Ausland müssen Sie zuerst die Landesvorwahl für Deutschland wählen.

Wenn Sie die Notrufnummer anrufen, werden Sie zum Herausgeber der Karte weitergeleitet, damit Sie die Girocard sperren lassen können. Es kann jedoch sein, dass Ihre Bank nicht an dem Service teilnimmt und Sie direkt bei Ihrem Anbieter anrufen müssen. Halten Sie den Namen und die Kontonummer Ihrer Bank bereit, wenn Sie die Karte sperren.

29. September 2022 - 14:01 / BankingCheck | Bewertungen & Erfahrungen /

Bank wechseln einfach?

Bank wechseln einfach?

Wenn Sie mit Ihrem Girokonto nicht mehr zufrieden sind, zum Beispiel weil die Bank die Gebühren erhöht oder den Service reduziert hat, ist es vielleicht an der Zeit, das Konto oder die Bank zu wechseln.

Keine Angst vor Kontowechsel

Trotz der großen Auswahl an Girokonten zögern viele Menschen, die Bank zu wechseln. Das ist nicht schwer, aber es ist mit einigem Aufwand verbunden. Sie müssen Daueraufträge kündigen, sie bei der neuen Bank neu einrichten und alle Personen benachrichtigen, die Geld von Ihrem Konto einzahlen oder abheben.

Damit niemand vergessen wird und alle regelmäßigen Forderungen getilgt werden, sollten Sie sich die Kontobewegungen der letzten Monate ansehen, denn manche Zahlungen erfolgen nur vierteljährlich oder sogar nur einmal im Jahr. Die hat man selten gleich auf dem Schirm. Kontrolle ist daher besser. 

Deshalb lautet der Tipp bei einem Kontowechsel immer: Kündigen Sie das alte Konto nicht sofort, sondern warten Sie ein paar Monate. So vermeiden Sie zum Beispiel, dass Sie Gebühren für eine Lastschrift zahlen müssen, die nicht eingelöst werden konnte. Denken Sie auch daran, Ihre Kontoauszüge herunterzuladen, bevor Sie das alte Konto kündigen.

29. September 2022 - 12:35 / BankingCheck | Bewertungen & Erfahrungen /

Kostenloses Girokonto – welche Kosten können anfallen?

Kostenloses Girokonto – welche Kosten können anfallen?

Das Werbeversprechen “Kostenloses Girokonto” ist zu einer Marketingfalle für viele Kunden geworden. Denn selbst bei einem Konto, das ohne Kontoführungsgebühr angeboten wird, sind viele Kosten versteckt. Erst mit einer Monats-, oder gar Jahresabrechnung bekommen die Kunden eines vermeintlich gebührenfreien Kontos eine hohe Rechnung, mit der man nicht gerechnet hatte. 

Daher gilt: Bei Kontoeröffnung sehr genau Konditionen prüfen. Ratsam ist auch, genau vorab zu überlegen, welche Bankfunktionen man tatsächlich braucht und regelmäßig nutzten wird. Mit dieser Vorüberlegung lassen sich viele unnötigen Ausgaben ersparen. 

Viele Kreditinstitute werben damit, dass ihr Girokonto kostenlos für ihre Kunden ist. Meistens bezieht sich diese Aussage nur auf die Kontoführungsgebühr. Selbst wenn das Kontoführungsgebühr nur bei regelmäßigem Geldeingang entfällt, wird das angebotene Konto trotzdem als kostenlos beworben. Das ist die typische Falle, aber nicht die einzige. 

Neben dieser versteckter Gebühr können zusätzlich noch jede Menge an Gebühren und Kosten anfallen, beispielsweise eine Jahresgebühr für die Kreditkarte, bei Zahlungen, die nicht in Euro erfolgen, generell bei Überweisungen in das Ausland. 

28. September 2022 - 16:59 / BankingCheck | Bewertungen & Erfahrungen /

Welche Banken bieten kostenloses Girokonto an?

Welche Banken bieten kostenloses Girokonto an? 

Die schlechte Nachricht zuerst: faktisch bietet kaum ein Kreditinstitut ein Girokonto den Kunden kostenlos an. Die gute Nachricht: man hat eine große und freie Wahl an Girokonten und Konditionen, also kann man auch die günstigsten und praktischen Angebote für sich heraussuchen und buchen. Keine Angst davor, das Konto zu wechseln. Aktuell ist es sehr unkompliziert. 

Selbst wenn eine Bank mit einem kostenlosen Girokonto wirbt, verstecken sich zumeist zusätzliche Kosten in diversen Bankleistungen, die man auf den ersten Blick nicht vor Augen hat, wenn man ein Girokonto bei einer Bank eröffnet. Grundsätzlich haben fast ausschließlich alle Banken in der Niedrigzinsphase mit Einführung oder Erhöhung von Kontoführungsgebühren reagiert. Und obwohl die Phase der Niedrigzinsen aufgrund der aktuellen Zinswende vorbei zu sein scheint, werden Kreditinstitute ihre Girokontogebühren für die Kunden nicht so schnell abschaffen. Für andere Bankleistungen sind auch die Preise gestiegen, wie beispielsweise für Überweisungen auf Papier, Kontobewegungen oder eben für eine Girocard, die früher als EC-Karte bezeichnet wurde. 

23. September 2022 - 16:39 / BankingCheck | Bewertungen & Erfahrungen /

Comeback für das Tagesgeldkonto

Comeback für das Tagesgeldkonto 

Trotz der aktuellen Lage in der Weltpolitik, Inflationsrate, Krieg und Krisen gibt es auch gute Nachrichten für Anleger. Die Zinsen steigen, nicht so schnell, wie man es gerne hätte, aber sie steigen. Geduld und Weitsicht sind jetzt bei den Anlegern gute Berater. 

Die Zinsen steigen, und zwar kräftig. Die Kreditinstitute folgen also der Zinswende. Das ist die gute Nachricht. Allerdings besteht noch kein Grund, euphorisch zu handeln. Mit Bedacht, Geduld und Weitsicht sollte jetzt gehandelt werden, dabei die aktuelle Nachrichtenlage darf nicht aus den Augen verloren gehen. Das sind die wohlwollenden Ratschläge der Finanzberater. Denn die Zinsen für Tagesgeld und sogar für Festgeld liegen noch weit hinter der Inflation zurück, wie die monatliche Auswertung des Bewertungsportals BankingCheck zeigt. Auf dem Bewertungsportal kann man zu jeder Zeit die aktuellen Zinsen für Finanzprodukte anschauen und vergleichen.