Skip to main content

BankingCheck & eKomi Awards 2020

Posted in:
Autor: BankingCheck Evgenia
Veröffentlicht am: Montag 22 Juni 2020

Trotz voller Gästeliste mussten die Reihen auf dem diesjährigen Banking and Insurance Summit leer bleiben. Aus festen Handschlägen wurden virtuelle Hashtags, die in diesem Jahr stellvertretend den (digitalen) #BIS20 in einem neuen Licht erstrahlen ließen.

Um das Event für alle einzigartig zu machen, haben die Gastgeber des Banking and Insurance Summits  Michael Ambros (CEO eKomi Ltd. & BankingCheck GmbH) und Anika Böttcher (Head of BankingCheck GmbH) das Wort mit einer Videobotschaft an die Teilnehmer gerichtet.

Den ganzen Beitrag lesen

 

 

Präsentation aller Gewinner der BankingCheck & eKomi Awards 2020

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner dieser wertvollen Kundenauszeichnung! 

Wir sehen uns in einem Jahr offline am 22.06.2021 im Berliner Festsaal Kreuzberg. #BIS21 


#BankingCheckAward

#eKomiAward

#BIS20

Zuletzt bewertet

Ich werde von der Filiale in *** betreut und muss davon ausgehen, dass meine Anfragen erst nach mehreren Monaten und mehreren Nachfragen bearbeitet werden. Aktuell habe ich eine Anfrage offen, die ich im Oktober gestellt habe. Jetzt ist es Januar, also vier Monate. Das geht als Bank überhaupt nicht. Außerdem wurde ich immer wieder angerufen und mir wurden Produkte angeboten, die ich nicht haben möchte. Sehr höflich sind die Berater am Telefon leider nicht. Ich bin dort nur, weil die KT Bank die einzige Bank ist, die Kredite nach islamischen Recht vergibt. Ansonsten würde ich dort nicht sein. Meine Erfahrung bezieht sich nur auf den E-Mail Verkehr, wie es mit der Beratung vor Ort aussieht, kann ich nicht beurteilen.

Schnell, kompetent, ehrlich, genau das was ich gesucht habe und brauche.

Wie hier schon vielfach geschrieben, wird einem das Geschäftskonto einfach ohne Angaben von Gründen gekündigt. Zumindest eine Vorwarnung wie "sie haben zu viele Umsätze oder zu wenig" / "sie haben zu viel Geld rumliegen oder zu wenig" wäre doch nett gewesen, dann hätte man reagieren können. Nun sitzt man mit einer Übergangsfrist von zwei Monaten da und muss alles umstellen. So behandelt man Kunden nicht - auch nicht, wenn man sie loswerden möchte.