Skip to main content

Bei der Crowdinvesting-Plattform Innovestment GmbH handelte es sich um ein innovatives FinTech Start-up für risikofreudige Investoren, die individuelle Investmentmöglichkeiten suchten. Das Unternehmen war seit 2011 bis 2017 tätig und trat in dieser Zeit als Partner zwischen vielversprechenden Start-ups – dem Mittelstand von Morgen – und interessierten Anlegern auf.

Innovestment verstand den Privatanleger mit seinen persönlichen Interessen, vielfältigen regionalen Identitäten, individueller Wertebasis und nachvollziehbaren Bedenken. Bei Innovestment stand der Mensch mit seinen schöpferischen Kräften und seiner Eigenverantwortung im Mittelpunkt. Das Unternehmen führte die Geschäfte nach dem Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns und trug mit fachkundigen Marktpartnern aktiv zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland bei.

Innovestment zeichnete sich in der Crowdinvesting-Branche durch ein einmaliges standardisiertes Beteiligungsmodell mit einem – in der mittelständischen Unternehmensfinanzierung bewährten – „Zweckgesellschaft“-Ansatz (SPV) und transparenten Bedingungen aus, die ein solides Vertragswerk festschrieb. So wurden Risiken und Chancen durch einen zuverlässigen Rechtsrahmen begleitet, der das Fundament für eine faire und erfolgreiche Unternehmer-Anleger-Beziehung bot.

So funktionierte eine Innovestment-Finanzierung:

Innovative und wachstumsorientierte Start-ups mit Finanzierungsbedarf bewarben sich mit ihren aussagekräftigen Unterlagen bei Innovestment. Die vielversprechendsten Projekte, die neben wettbewerbsfähigen Geschäftsideen auch ein schlagkräftiges Team vorweisen konnten, wurden den Anlegern unter innovestment.de als Investment-Chance öffentlich vorgestellt.

Investoren hatten nach abgeschlossener Registrierung Zugriff auf die detaillierten Unternehmensunterlagen und damit auf alle erforderlichen Informationen für die Prüfung ihrer Investment-Chance und Risiken. Bei Bedarf konnten Investoren mit den Gründern persönlich in Kontakt treten. Die Finanzierungsphase dauerte in der Regel 60 Tage. Während dieses Zeitraums konnten private Anleger ab 250 Euro investieren.

Nach der Investition erhielten die Anleger im Gegenzug zu ihrer Kapitaleinlage Partiarische Nachrangdarlehen, die über eine eigens zu diesem Zweck gegründete Zweckgesellschaft (SPV) gebündelt wurden. Die SPV beteiligt sich im Wege einer Kapitalerhöhung mit echtem Eigenkapital am finanzierten Start-up. Beim Innovestment-Beteiligungsmodell profitierten Anleger wie echte Gesellschafter: Über die gesamte Laufzeit nahm der Anleger in Höhe seiner prozentualen Beteiligung an den laufenden Gewinnen der Gesellschaft sowie einem möglichen Exit-Erlös und folglich an der Wertsteigerung teil. Der Geschäftsführer des SPV kam dabei aus dem Kreise der Investoren und vertrat deren Interessen in der Gesellschafterversammlung. Es handelte sich um eine mittel- bis langfristige Beteiligung von mindestens 7 Jahren. Während dieser Zeit konnte der Anleger die Entwicklung seines Start-ups jederzeit im Investor Relation Bereich unter innovestment.de verfolgen.

Hinweis: Im November 2017 wurde bekannt, dass Innovestment leider insolvenz anmelden musste. Eine ausführliche Berichterstattung kann beispielsweise in der der FAZ nachgelesen werden.

financeAddsId: 
990

Details
Typ Crowdfinance
Höhe der Einlagensicherung Nicht vorhanden
Land der Einlagensicherung nicht vorhanden
Beschreibung Einlagensicherung nicht vorhanden
Einlagensicherungssystem nicht vorhanden
Auf BankingCheck.de:
BankingCheck User-Siegel: 4,9
Bewertungsanzahl66
Service, Beratung & Support4.9
Banking & Prozesse4.9
Gesamtbewertung4.9
Zeitraum:
Weiterempfehlung: 100 %
Aufwärtstrend