Skip to main content
GRENKE Bank | Bewertungen & Erfahrungen

Die GRENKE Bank veröffentlichte gestern neue Zinskonditionen für ihr Festgeldangebot. Hierbei reduzierten sich die Zinssätze nahezu aller Laufzeiten um 10 - 15 BPS mit einer jährlichen Maximalverzinsung von 1,15% Zinsen (4 Jahre). Unverändert blieb jedoch die 3-monatige Laufzeit mit einer Verzinsung von 0,50% Zinsen im Quartal.

Typ: 
k.A.
Emittent: 
k.A.
Kategorie: 
>> Jetzt abschließen
BankingCheck User-Siegel: 4,9
GRENKE Bank | Bewertungen & Erfahrungen

Ab heute gibt es neue Konditionen für die Festgeldangebote der GRENKE Bank. Zum einen reduzierten sich die Zinsen des regulären Festgeldkontos von bis zu 1,40% auf nun 1,25% Zinsen jährlich sowie erhielt auch das Festgeld in Schweizer Franken eine Zinsreduktion von bis zu 0,80% auf nun bis zu 0,60% Zinsen jährlich. Bei beiden Festgeldkonten erhielt jede einzelne Laufzeit eine Zinsanpassung von 10 bis 20 Basispunkten.

Typ: 
k.A.
Emittent: 
k.A.
Kategorie: 
>> Jetzt abschließen
BankingCheck User-Siegel: 4,9
GRENKE Bank | Bewertungen & Erfahrungen

Für das GRENKE Bank Festgeld ergab sich zum heutigen Tag eine Zinsanpassung für alle Laufzeiten (3, 6, 9, 12, 24, 36 oder 48 Monate). Hierbei reduzierten sich die Zinsen jeweils zwischen 10 und 15 Basispunkte. Der maximale Zins liegt damit bei bis zu 1,40% Zinsen, zuvor lag dieser noch bei bis zu 1,50% Zinsen jährlich.

Typ: 
k.A.
Emittent: 
k.A.
Kategorie: 
>> Jetzt abschließen
BankingCheck User-Siegel: 4,9
GRENKE Bank | Bewertungen & Erfahrungen

Beim GRENKE Bank Festgeld in Schweizer Franken wurde heute eine Zinsanpassung bei allen Laufzeiten um jeweils bis zu 0,20 Prozentpunkte vorgenommen. Der Maximalzins reduzierte sich hiebei nun um 10 Basispunkte auf bis zu 0,80% Zinsen jährlich. Da die Anlage nicht in Euro, sondern in Schweizer Franken erfolgt, erhalten sie mit dem Festgeld in Schweizer Franken eine gute Alternative zum regulären Festgeldangebot.

Typ: 
k.A.
Emittent: 
k.A.
Kategorie: 
>> Jetzt abschließen
BankingCheck User-Siegel: 0,0

Festgeld mal anders - GRENKE Bank Festgeld in Schweizer Franken

Posted in:
Autor: BankingCheck Team
Veröffentlicht am: Dienstag 30 Dezember 2014
GRENKE Bank

Mit dem GRENKE Bank Festgeld in Schweizer Franken möchten wir Ihnen heute auf BankingCheck eine Alternative zum Euro-Festgeld sowie zu den Geldanlagemarktplätzen vorstellen.

Das Besondere an diesem Festgeldkonto ist vor allem die Tatsache, dass die Anlage in Schweizer Franken (CHF) erfolgt. Ihr Geld wird dabei allerdings nicht in der Schweiz angelegt, sondern bei einer in Deutschland ansässigen Bank. Somit genießen Sie die Vorteile beider Länder, d.h. zum einen profitieren Sie von der starken Währung der Schweiz, zum anderen bleiben Sie mit Ihrem Kapital in puncto Versteuerung in heimischen Gefilden. Damit erhalten nicht nur Euro-Skeptiker eine attraktive Alternative zum herkömmlichen Festgeld.


Details
Typ Direktbank
Höhe der Einlagensicherung 43.300.000 €
Land der Einlagensicherung Deutschland - DE
Beschreibung Einlagensicherung Einlagen sind bis 100.000 Euro zu 100% gesichert.
Einlagensicherungssystem Gesetzliche Einlagensicherung / Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz

Verfügbare Produkte und deren Bewertung

Auf BankingCheck.de:
BankingCheck User-Siegel: 3,9
Bewertungsanzahl29
Service, Beratung & Support3.9
Banking & Prozesse3.9
Gesamtbewertung3.9
Zeitraum:
Weiterempfehlung: 72 %
Aufwärtstrend

Zuletzt bewertet

Währungskauf, Überweisungen stets schnell und korrekt. Empfehlenswert. Nach der Erfahrung habe ich mich gewundert, warum es noch Unternehmen gibt, die ihr Auslands, -Währungs, Termingeschäft mit der Hausbank abwickeln. Hatte mich auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit eingestellt. Nach 6 Monaten dann die erste Kündigung mit der Aufforderung zeitnah alle Guthaben abzuheben. Alternative: Alle Unterlagen nochmal einreichen (Kapitalherkunftsnachweise, Handelsregister aktuell, Führungszeugnis aktuell, Einkommensnachweise persönlich aller Gesellschafter etc., etc.). Das war mit ordentlich Kosten und Aufwand verbunden, wie man sich unschwer vorstellen kann. Dann zunächst alles gut. Im Oktober dann die zweite Kündigung. Diesmal definitiv. Das Konto war sofort gesperrt (Guthaben!!), die schriftlich angekündigte Kontaktaufnahme zur Findung einer „einvernehmlichen Lösung“ unterblieb vollkommen. Heute, 14 Tage nach offizieller Sperrung des Kontos, nun auch ohne Zugang (mein Guthaben ist nur durch frühere Kontoauszüge und Screenshots nachweisbar) passiert nichts. Rückmeldung der Ebury Mitarbeiter: „die Fachabteilung prüft die Genehmigung zum Währungsrücktausch (Tageskurs !!) und Überweisung auf mein Firmenkonto“ Eine einzige Katastrophe – ganz besonders im Coronajahr. Mutig hingegen die Aussage des durchweg freundlichen und gut trainierten Mitarbeiters: wir würden uns sehr freuen, Sie in naher Zukunft wieder als Kunden begrüßen zu dürfen! Hintergrund anscheinend Brexit/Unternehmenssitz in London. Ebury zieht um nach Kontinentaleuropa. Offiziell gibt es keine Begründung für die Kündigung. Irgendwelche Kulanzregelungen, Schadensersazt = Fehlanzeige. Zusammenfassend: jung, dynamisch, innovativ und ohne jeglichen Anstand, rücksichtslos und dreist. Für Beschwerden ist die britische Finanzaufsicht zuständig, dass schützt Ebury wahrscheinlich vor vielen Klagen….

Vielen Dank!!! Wir konnten erhebliche Kosten einsparen und zahlen nun keine Strafzinsen mehr.