Skip to main content
Tagesgeldkonto für Kinder

Tagesgeld für Kinder

Wenn Sie für die finanzielle Zukunft Ihrer Kinder vorsorgen möchten, fangen Sie damit so früh wie möglich an. Eröffnen Sie mit der Geburtsurkunde ein Tagesgeldkonto für Ihr Baby. Der Gesetzgeber räumt jedem Menschen einen Sparer-Pauschbetrag in Höhe von 801 Euro ein. Das bedeutet Zinserträge bis zu diesem Betrag sind steuerfrei.

Früh starten lohnt sich

Nutzen Sie deshalb schon in jungen Jahren diesen Betrag für Ihr Kind. Zudem profitieren Sie vom Zinseszins-Effekt der sich, bis Ihr Kind groß wird, stark bemerkbar macht. Vereinfacht gesagt, wächst ein Vermögen immer schneller an. Wenn Sie deshalb schon früh mit dem Vermögensaufbau für den Nachwuchs anfangen, tun Sie Ihrem Kind damit etwas Gutes.

Legen Sie doch einen Sparplan an, um monatlich einen bestimmten Betrag auf das Konto einzuzahlen. Sie werden sich wundern wie schnell daraus, selbst bei kleinen Einzahlungsbeträgen, ein stattliches Vermögen wird. Zudem können Sie Geldgeschenke von Verwandten anlegen und so für die finanzielle Zukunft Ihres Kindes vorsorgen. Der Vorteil beim Tagesgeldkonto liegt darin, dass Sie jederzeit auf das Geld zugreifen können, um so Ihrem Kind auch mal einen Wunsch zu erfüllen.

Einfache Kontoeröffnung

Für die Eröffnung eines Tagesgeldkontos müssen Sie ein Identifizierungsverfahren durchlaufen. Beim klassischen Post-Ident-Verfahren ist Ihr Personalausweis als Erziehungsberechtigter und die Geburtsurkunde oder der Kinderausweis des Nachwuchses notwendig. Für das Post-Ident-Verfahren fallen keine Gebühren an, diese werden nämlich von der Bank getragen. Ähnlich verhält es sich mit der Online Identifizierung. Den Verifizierungsprozess nehmen Sie jedoch über Ihr Smartphone oder über die Webcam Ihres PCs wahr.

Die Vorteile in der Zusammenfassung:

  • Unkomplizierte Eröffnung
  • Jederzeit verfügbar
  • Vom Zinseszins-Effekt profitieren
  • Steuervorteile dank Sparer-Pauschbetrag
  • Keine Kosten durch Gebühren
  • Bessere Verzinsung als beim Girokonto

Photo by Daria Shevtsova via pexels