Skip to main content

Welche Karten bekommen Sie mit ihrem Girokonto?

Zum Girokonto gibt es heute die Maestro-Card, das ist Standard. Damit kann der Kunde dann seine Einkäufe bezahlen und Geld am Automaten abheben. Im Vergleich zu einer Kreditkarte ist das Bezahlen per EC-Karte für den Händler günstiger, allerdings hat der Kunde dann für jeden Bezahlvorgang eine eigene Buchung auf dem Kontoauszug. Bei der Kreditkarte gibt es eine übersichtliche Monatsabrechnung und eine monatliche Abbuchung des Betrags. Zudem ist eine Kreditkarte zum Beispiel für Mietwagenbuchungen im Ausland notwendig. Deshalb bieten viele Banken inzwischen neben der EC-Karte auch eine Kreditkarte zum Girokonto mit an.

EC-Karte / girocard

Die EC-Karte bzw. girocard wird von den meisten Banken kostenlos ausgegeben. Damit kann in Deutschland flächendeckend bezahlt werden, zudem kann an jedem Geldautomaten damit Geld abgehoben werden. An institutseigenen Geldautomaten ist dies kostenlos möglich, an Fremdautomaten kann eine Gebühr anfallen. Deshalb haben sich die Banken zu verschiedenen Automatennetzen zusammengeschlossen:

  • Sparkassen (1822direkt) 25.000 Geldautomaten
  • Volks- und Raiffeisenbanken mit PSD-Banken und Sparda-Banken 18.000 Geldautomaten
  • CashGroup (Commerzbank, comdirect Bank, DAB Bank, Deutsche Bank, Hypo-Vereinsbank, norisbank und Postbank) 8.000 Geldautomaten
  • Cashpool (GE Money Bank, netbank, Santander Bank, SEB-Bank, Sparda-Bank, TARGOBANK, Wüstenrot) 2.500 Geldautomaten.

Kreditkarte

Um im Ausland zu bezahlen, Reisen und Mietwagen zu buchen und weltweit Geld abzuheben, kann mit dem Girokonto auch eine Kreditkarte beantragt werden. Für die Zusatzleistungen wie Versicherungen und Services wird eine Jahresgebühr (meist im Voraus) fällig. Am häufigsten werden in Deutschland Visa- und Mastercard-Kreditkarten ausgegeben.