Skip to main content
Posted in

Was ändert sich durch die Abgeltungssteuer?

Für den Steuerzahler hat die Einführung der Abgeltungssteuer eigentlich nur Vereinfachungen und Verbesserungen zur Folge. So muss nicht mehr die Einkommensteuererklärung mit der Anlage KAP abgegeben werden und das Finanzamt erfährt auch nicht mehr von den Kapitalerträgen des Steuerzahlers.

Denn die Abgeltungssteuer ist eine Quellensteuer und wird demnach dort gezahlt wo sie anfällt, nämlich bei den Banken. Sie wird direkt von den Banken einbehalten und dann an die Finanzverwaltung abgeführt. Steuerzahler ist nicht mehr der Sparer, sondern die Bank. Durch die Einbehaltung der Abgeltungssteuer müssen die Kapitalerträge vom Sparer nicht versteuert werden.

Die Vereinfachung besteht darin, dass jetzt alle Kapitalerträge pauschal mit 25% besteuert werden. Darauf wird dann noch ein Solidaritätszuschlag in Höhe von 5,5% und falls kirchensteuerpflichtig die Kirchensteuer erhoben.

Jeder Mensch erhält einen Sparer-Pauschbetrag in Höhe von 801 Euro. Für Eheleute beträgt der Sparer-Pauschbetrag gemeinsam 1.602 Euro. In Höhe dieses Freibetrags können alle Kapitalerträge steuerfrei vereinnahmt werden. Dazu muss bei der jeweiligen Bank ein Freistellungsauftrag erteilt werden um die Einbehaltung der Abgeltungssteuer zu verhindern.

Freistellungsaufträge können auch über mehrere Banken verteilt werden und enthalten seit 2011 die persönliche Steuer-Identifikationsnummer. Dadurch können die Finanzämter in Zukunft noch einfacher kontrollieren, ob der Sparer-Pauschbetrag nicht einfach überschritten wurde. Alle erteilten Freistellungsaufträge werden nämlich an das Bundeszentralamt für Steuern nach Bonn gemeldet. Das zuständige Finanzamt kann dann online eine Auskunft über alle erteilten Freistellungsaufträge einholen.

Am besten bewertet*