Skip to main content

Zinsstaffel

Eine Zinsstaffel stellt verschiedene Konditionen während der Laufzeit für einen Anlage- oder Kreditbetrag dar. Über mathematische Berechnungsmethoden lässt sich der richtige Zinsbetrag berechnen, auch wenn sich Kontostand oder Zinssatz ändern. Dies wird zum Beispiel beim Girokonto, Tagesgeldkonto oder Festgeldkonto genutzt.

Messpunkte bei variablem Guthaben

Beim Girokonto ist es logisch, dass sich der Kontostand ständig ändert und damit die Berechnungsgrundlage für die Guthabenzinsen variiert. Deshalb wird über mehrere Messpunkte in durchschnittlichen Kontostand für jeden Tag berechnet. Über die Zinsformel werden dann die Guthaben- und Sollzinsen berechnet.

Berechnungsmethoden

Dazu gibt es zwei unterschiedliche Berechnungsmethoden, die geringfügig abweichende Ergebnisse liefern. Die erste Methode rechnet mit den Tageszinsen nach dem Kalender, während die zweite Berechnungsmethode für jeden Monat 30 Tage und für jedes Jahr 360 Tage annimmt.

Früher mussten die Zinsen eigenhändig per Zinsstaffel berechnet werden, ein enormer Aufwand. Heute übernehmen diese Aufgaben Computer, die das Ergebnis in Bruchteilen von Sekunden ermitteln.

Zinsperioden

Eine weitere wichtige Grundlage für die Berechnung der Zinsen ist die Zinsperiode, also der Abschnitt in dem die Zinsen auf dem Konto gutgeschrieben werden. Früher kannte man nur die jährliche Zinsgutschrift, heute bieten Tagesgeld und Festgeld oftmals auch eine unterjährige Verzinsung. Je kürzer die Zinsperiode desto stärker profitiert der Sparer vom Zinseszins-Effekt, der auf der Verzinsung bereits gutgeschriebener Zinserträge beruht.

Zuletzt bewertet

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!