Skip to main content

Zinsperiode

Als Zinsperiode oder auch Zinsintervall wird der Zeitraum zwischen zwei Zinsgutschriften bezeichnet. Die häufigste Zinsperiode ist immer noch die jährliche Zinszahlung, einige Banken bieten inzwischen aber auch unterjährige Zinsperioden an - hier profitieren Sie vom Zinseszins-Effekt.

Die häufigsten Zinsperioden sind:

  • Jährlich
  • Halb-jährlich
  • Quartalsweise als Vierteljährlich
  • Monatlich
  • Täglich

Je kürzer die Zinsperiode ist, desto stärker wirkt sich der Zinseszins-Effekt aus, da die gutgeschriebenen Zinsen bereits in der nächsten Zinsperiode weitere Zinserträge abwerfen. Der tatsächliche Zinssatz liegt deshalb bei der unterjährigen Verzinsung höher als der angegebene Nominalzinssatz. Der Zinseszins-Effekt kann natürlich nur zum Tragen kommen, wenn die erzielten Zinsen wiederangelegt werden. Die monatlichen Zinsperioden eignen sich aber auch hervorragend um sich ein (Zusatz-)Einkommen aufzubauen. Neben dem Zinssatz und Besonderheiten wie Startguthaben sollte Sie auch die Zinsperiode als wichtiges Kriterium im Tagesgeld Vergleich sehen.

Beim Festgeld werden die Zinsen teilweise erst zum Ende des Anlagezeitraums ausgezahlt, genauso sind aber auch monatliche oder jährliche Zinszahlungen möglich. Falls der Bankkunde zwischen monatlicher und jährlicher Zinszahlung wählen kann, sind die Zinsen bei der monatlichen Zinsperiode etwas niedriger. Dafür erhalten Sie monatlich die Zinsen auf dem Referenzkonto gutgeschrieben.

Wenn Sie an einer schnellen Wertsteigerung Ihres Vermögens interessiert sind, sollten Sie in jedem Fall die Zinsperiode im Auge behalten.

Zuletzt bewertet

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!