Skip to main content

Sparerfreibetrag

Als Sparerfreibetrag wurde zwischen 1975 und 2008 der Freibetrag für Kapitalerträge bezeichnet. Seitdem die Abgeltungsteuer zum 1.1.2009 eingeführt wurde, gilt der vergleichbare Sparer-Pauschbetrag. Jedem Sparer wird dadurch ein jährlicher Freibetrag eingeräumt, bis zu dessen Höhe keine Abgeltungsteuer fällig wird. Kapitaleinkünfte für die Höhe des Freibetrags können also steuerfrei vereinnahmt werden.

Die Abgeltungsteuer ist eine Quellensteuer und wird deshalb direkt bei den Banken einbehalten. Damit die Bank die steuerfreien Kapitalerträge auszahlt, muss ein Freistellungsauftrag gestellt wird. Natürlich kann der Sparerfreibetrag (Sparer-Pauschbetrag) auch auf verschiedene Banken verteilt werden. Alle erteilten Freistellungsaufträge werden an eine zentrale Stelle gemeldet. Dort wird dann kontrolliert, dass der tatsächlich in Anspruch genommene Sparer-Pauschbetrag nicht überschritten wird.

Hat man den Freistellungsauftrag nicht rechtzeitig gestellt und wurde die Abgeltungssteuer bereits einbehalten, kann man über die Abgabe einer Einkommensteuererklärung die Steuer wieder zurückfordern. Dazu müssen dem Finanzamt in der Anlage KAP alle Kapitalerträge erklärt werden.

Der Sparerfreibetrag änderte sich über die Jahre:

  • 1975-1989 lag der Sparerfreibetrag bei 300 DM
  • 1990-1992 lag der Sparerfreibetrag bei 600 DM
  • 1993-1999 lag der Sparerfreibetrag bei 6.000 DM
  • 2000-2001 lag der Sparerfreibetrag bei 1.550 Euro
  • 2002-2003 lag der Sparerfreibetrag bei 1.370 Euro
  • 2007-2008 lag der Sparerfreibetrag bei 750 Euro

Seit 2009 wurde der Sparerfreibetrag durch den Sparer-Pauschbetrag ersetzt, dieser beträgt derzeit 801 Euro.

Zuletzt bewertet

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!