Skip to main content

NV-Bescheinigung

Der Antrag auf eine Nichtveranlagung (NV-Bescheinigung) sollte gestellt werden, wenn ein großer Teil der Einnahmen durch Kapitalerträge erzielt wird und die gesamten Einnahmen unter dem Grundfreibetrag von 8.001 Euro liegen. Der Antrag muss beim zuständigen Finanzamt gestellt werden und falls er genehmigt wird stellt das Finanzamt eine Nichtveranlagungsbescheinigung aus, meist für drei Jahre. Wird die NV-Bescheinigung bei einer Bank eingereicht, dann wird die Abgeltungsteuer nicht einbehalten und an den Kunden sämtliche Kapitalerträge steuerfrei ausgezahlt. Eigentlich wird die Abgeltungsteuer ja als Quellensteuer direkt von der Bank einbehalten und an die Finanzämter abgeführt.

Gerade Rentner und Kinder können durch eine Nichtveranlagungsbescheinigung vieles vereinfachen. Denn diese haben oftmals neben Kapitalerträgen kein weiteres Einkommen und überschreiten oft nicht den Sparer-Pauschbetrag. Um den Einbehalt der Abgeltungsteuer zu verhindern, sollte die Nichtveranlagungsbescheinigung bei allen Banken eingereicht werden.

Überschreiten Sie in einem Jahr dennoch den Freibetrag müssen Sie selbst für die ordnungsgemäße Versteuerung der Einnahmen sorgen. Dies funktioniert über die Abgabe einer Einkommensteuererklärung, in der Anlage KAP erklären Sie gegenüber dem Finanzamt alle Kapitalerträge.

Wenn die Kapitalerträge voraussichtlich über dem Freibetrag von derzeit 8.001 Euro liegen, sollte statt einer Nichtveranlagungsbescheinigung eine Günstigerprüfung beantragt werden. Das zuständige Finanzamt prüft dann ob eine Versteuerung zum persönlichen Einkommensteuersatz oder zum pauschalen Abgeltungsteuersatz von 25% günstiger wäre.

Zuletzt bewertet

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!