Skip to main content

mTAN

Das mTAN-Verfahren wird auch als smsTAN-Verfahren bezeichnet. Der Clou dabei ist, dass das Mobiltelefon des Bankkunden für die Bestätigung einer Transaktion genutzt wird. Dazu wird einfach die TAN per SMS an die Handynummer des Kunden geschickt und dieser muss diese dann im Online-Banking-Bereich eingeben um die Transaktion zu bestätigen. Ob das Verfahren etwas kostet oder dem Kunden kostenfrei ermöglicht wird, ist je nach Bank verschieden.

Bislang ist in Deutschland kein Fall bekannt, bei dem das mTAN-Verfahren von Betrügern geknackt werden konnte. In Australien haben Betrüger durch einen kleinen Trick aber bereits ein Konto geplündert. Dazu portierten die Betrüger die eingetragene Telefonnummer zu einem anderen Mobilfunkanbieter um selbst darauf zugreifen zu können. Mit dem Erhalt der Bestätigungs-SMS konnten sie umgerechnet 50.000 Euro erbeuten – der Schaden wurde allerdings durch die Bank ersetzt.

Das m-TAN-Verfahren gilt dennoch als sicherer im Vergleich zum TAN- oder iTAN-Verfahren und Experten betonen immer wieder, dass es eine 100-prozentige Sicherheit beim Online-Banking gar nicht geben kann. Als sicherstes Verfahren gilt aber derzeit das HBCI-Verfahren, bei dem alle wichtigen Informationen wie die PIN auf der Chipkarte gespeichert werden. Diese verschlüsselten Informationen werden dann mit einem Kartenlesegerät ausgelesen und über eine verschlüsselte Verbindung zur Bank übertragen. Phishing-Attacken von Betrügern werden damit sinnlos.

Zuletzt bewertet

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!