Skip to main content

Lastschriftverfahren

Im bargeldlosen Zahlungsverkehr hat sich neben der Überweisung das Lastschriftverfahren durchgesetzt. Nachdem der Kontoinhaber eine Einzugsermächtigung erteilt hat, können Unternehmen selbst Abbuchungsaufträge erteilen, die dann vom Girokonto eingezogen werden. Diese sogenannten Lastschriften können vom Kunden bis zu 6 Wochen nach der Buchung zurückgegeben werden.

Lastschriftverfahren vereinfacht den Zahlungsverkehr

Durch das Lastschriftverfahren wird der Zahlungsverkehr deutlich vereinfacht, besonders bei regelmäßigen Abbuchungen wie Telefon- und Internetrechnung, Raten oder Abonnements ist das Lastschriftverfahren heute unverzichtbar. Der Kontoinhaber muss nur einmalig eine Einzugsermächtigung ausstellen und das Unternehmen ist berechtigt rechtzeitig die Umsätze vom Konto einzuziehen.

Fehlende Deckung kann zu teuren Gebühren führen

Der Kontoinhaber sollte jedoch darauf achten, dass stets die Deckung des Girokontos gewährleistet ist. Falls der Abbuchungsbetrag durch das Kontoguthaben oder den (Dispo-) Kreditrahmen nicht gedeckt ist, besteht die Gefahr, dass die Lastschrift zurückgeht. Dabei können hohe Gebühren anfallen, die sich meist vermeiden lassen.

Alternative: Das Abbuchungsverfahren

Eine Alternative stellt das Abbuchungsverfahren dar. Hier stellt der Kontoinhaber einen Abbuchungsauftrag bei der Bank. Wenn ein Unternehmen dann einen Betrag vom Girokonto einziehen möchte, prüft die Bank ob ein Abbuchungsauftrag vorliegt, nur wenn dies der Fall ist, wird die Transaktion genehmigt.

Aufgrund des größeren Aufwands wird dieses Verfahren allerdings seltener angewandt, als das Lastschriftverfahren. Zudem besteht für den Kunden nur unter Umständen die Möglichkeit sein Geld zurück zu holen.

Zuletzt bewertet

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!