Skip to main content

Kontoführungsgebühr

Unter der Kontoführungsgebühr versteht man eine monatliche Grundgebühr, die eine Bank für die Führung des Kontos verlangt. Die Kontoführungsgebühr muss jeden Monat gleich hoch sein und wird als Entgelt für die Bereitstellung eines Girokontos verstanden.

Viele Banken bieten heute schon ab einem geringen monatlichen Geldeingang ein Girokonto ohne Kontoführungsgebühr an. Auch für Schüler, Studenten und Auszubildende unter 21 Jahren wird meist ein kostenloses Girokonto zur Verfügung gestellt. Wenn der Kunde danach noch kein eigenens Einkommen hat, wird meist auch weiterhin ein kostenfreies Girokonto zur Verfügung gestellt.

Das Girokonto benötigt heute jeder, den gleich ob Lohn, Rente oder Sozialleistungen alles wird heute unbar abgewickelt. Zudem hat man mit einem Girokonto jederzeit eine Übersicht über die Ausgaben und Einnahmen. Durch die Nutzung des Online-Bankings kann man Tag und Nacht sowie an Feiertagen und am Wochenende auf sein Girokonto zugreifen und Bankgeschäfte durchführen.

Nutzen Sie den Girokonto-Vergleich um die verschiedenen Leistungen zu vergleichen und ein Girokonto mit günstigen Gebühren zu finden. Achten Sie nicht nur auf die Kontoführungsgebühr, sondern auch auf die Kosten von anderen Leistungen wie Überweisungen oder Lastschriften. Kontoführungsgebühren können von Privatpersonen übrigens als Werbungskosten abgesetzt werden. Für Firmen und Selbständige stellen alle Bankgebühren Betriebsausgaben ohne Umsatzsteuer dar, die gewinnmindernd wirken.

Am besten bewertet*