Skip to main content

iTAN

iTAN steht für indizierte TAN-Liste und ist ein Authentifizierungsverfahren für das Online Banking. Der Bankkunde erhält dafür von der Bank eine durchnummerierte TAN-Liste. Bei jeder Online-Überweisung muss dann zukünftig eine bestimmte TAN-Nummer eingegeben werden um die Transaktion zu bestätigen. Sobald fast alle TANs verbraucht sind, erhält der Bankkunde von der Bank eine neue TAN-Liste zugesandt, die ebenfalls mit einer TAN aktiviert werden muss. Erst nach der Aktivierung sind die TANs der neuen Liste aktiv.

Das iTAN-Verfahren gilt als sicherer als das nicht nummerierte TAN-Verfahren, da bei einer Phishing-Attacke die richtige TAN erbeutet werden muss. Eine Phishing-Attacke besteht darin, dass ein Angreifer versucht die Seite der Bank nachzubauen und dann einen Bankkunden zur Eingabe der PIN-Nummer und TAN zu bewegen. Wenn das gelingt, kann er diese Daten für missbräuchliche Transaktionen nutzen. Inzwischen wird das iTAN-Verfahren nur noch selten eingesetzt, als noch sicherer gilt das chipTAN-Verfahren.

Eine weitere sichere Alternative stellt das sogenannte HBCI-Verfahren dar. Hierbei müssen keine wichtigen Eingaben per Tastatur gemacht werden, weil die PIN-Nummer verschlüsselt auf der Chipkarte abgespeichert ist. Über ein Kartenlesegerät werden die Daten dann ausgelesen und über eine verschlüsselte Verbindung an den Bankenserver übertragen. Phishing-Attacken sind bei diesem Verfahren wirkungslos. Für die Anschaffung des Kartenlesegeräts fallen einmalige Anschaffungskosten an.

Zuletzt bewertet

ordentliche und transparente Abwicklung

Entweder Unkenntnis der eigenen Verträge oder bewusste Ablehnung der eigenen Vertragsbedingungen. Erst wenn man mit dem Anwalt droht, sind sie dann so "kulant" den Vertrag so einzuhalten wie geschlossen. Und selbst dann hat man schwer zu kämpfen, da werden einem Anträge abgelehnt, weil man das falsche Formular verwendet hat. Dabei hat mir die BHW dieses selbst gegeben. Ach so, ja noch folgendes: Die absolut veraltetste Internet-Banking-Plattform die ich kenne. Sieht aus wie und ist so funktionell wie aus den Anfangszeiten des Internets..... ach ja und das Bauspardarlehen des zugeteilten Vertrages in Höhe von sage und schreibe 3.000 € wollten Sie mir trotz Schufa-Score von nahezu 100 und einem monatlichen Einkommen weit darüber auch nicht geben. Und die Mitarbeiter am Telefon vermitteln einen bei Riesterfragen dann an einen Spezialisten aus der zuständigen Abteilung, der am Telefon offen zugibt, keine Ahnung zu haben..... ich bin als Kunde dann nach Ablauf des Vertrages mal auf Nimmerwiedersehen weg von diesem Laden. Keine Weiterempfehlung möglich.