Skip to main content

HBCI

HBCI steht for Home Banking Computer Interface und gilt als derzeit sicherstes Online-Banking-Verfahren. Das Verfahren nutzt ein Kartenlesegerät und eigens dafür entwickelte Software um die auf der Chipkarte verschlüsselt abgelegte PIN auszulesen. Viele Betrugsmaschen werden damit wirkungslos, da die PIN nicht mehr über die Tastatur eingegeben wird und deshalb auch nicht von versteckten Anwendungen auf dem Rechner ausgelesen werden kann. Phishing- und Pharming-Angriffe von Hackern werden damit wirkungslos.

Experten betonen aber immer, dass es beim Online-Banking keine 100-prozentige Sicherheit geben kann. Viele Banken bieten deshalb die Übernahme von Betrugsschäden an um den Kunden die Angst vor dem Online-Banking zu nehmen.

Für das Mehr an Sicherheit muss der Bankkunde Abstriche bei der Mobilität machen, oder das Kartenlesegerät einfach mit dem Notebook mitnehmen. Denn ohne Kartenlesegerät lassen sich bei diesem Verfahren keine Bankgeschäfte tätigen.

Die Kosten halten sich in Grenzen: Lediglich die einmaligen Anschaffungskosten für das Kartenlesegerät fallen an. Viele Banken bieten vergünstigte Geräte an um die Kunden zur Umstellung auf das sicherere Verfahren zu bewegen.

Die meisten Kartenlesegeräte sind übrigens Multi-Bank-fähig, sie können damit also Konten bei verschiedenen Banken verwalten.

Derzeit bieten unter anderen folgende Banken HBCI an:

  • 1822direkt
  • DKB
  • netbank
  • Sparkassen
  • Volksbanken

In einigen Jahren soll die Weiterentwicklung des Verfahrens FinTS (Financial Transaction Services) zum Standard in Deutschland und ganz Europa werden.

Zuletzt bewertet

ordentliche und transparente Abwicklung

Entweder Unkenntnis der eigenen Verträge oder bewusste Ablehnung der eigenen Vertragsbedingungen. Erst wenn man mit dem Anwalt droht, sind sie dann so "kulant" den Vertrag so einzuhalten wie geschlossen. Und selbst dann hat man schwer zu kämpfen, da werden einem Anträge abgelehnt, weil man das falsche Formular verwendet hat. Dabei hat mir die BHW dieses selbst gegeben. Ach so, ja noch folgendes: Die absolut veraltetste Internet-Banking-Plattform die ich kenne. Sieht aus wie und ist so funktionell wie aus den Anfangszeiten des Internets..... ach ja und das Bauspardarlehen des zugeteilten Vertrages in Höhe von sage und schreibe 3.000 € wollten Sie mir trotz Schufa-Score von nahezu 100 und einem monatlichen Einkommen weit darüber auch nicht geben. Und die Mitarbeiter am Telefon vermitteln einen bei Riesterfragen dann an einen Spezialisten aus der zuständigen Abteilung, der am Telefon offen zugibt, keine Ahnung zu haben..... ich bin als Kunde dann nach Ablauf des Vertrages mal auf Nimmerwiedersehen weg von diesem Laden. Keine Weiterempfehlung möglich.