Skip to main content

Geldmarktkonto

Auf dem Geldmarkt oder auch Interbankenmarkt versorgen sich die Banken mit Liquidität. Für Privatanleger ist es nicht möglich an diesem Markt teilzunehmen, da sich dort nur Banken untereinander Geld leihen. Es gibt allerdings Geldmarktfonds und Geldmarktkonten, die sich an Privatkunden richten.

Das bekannteste Geldmarktkonto: Tagesgeld

Als Geldmarktkonto werden zum Beispiel Tagesgeldkonten bezeichnet. Dort legt der Anleger sein Geld für einen unbestimmten Zeitraum an und kann jederzeit (täglich) über den Anlagebetrag verfügen. Da die Zinsen von der Entwicklung auf dem Interbankenmarkt abhängig sind, können sie sich jederzeit ändern. Meist folgt die Verzinsung mit einiger Verzögerung der Zinsentwicklung auf dem Interbankenmarkt.

Für Privatanleger bietet Tagesgeld den Vorteil, dass das Geld nicht für mehrere Jahre wie beim Festgeld gebunden ist, sondern täglich darüber verfügt werden kann. Die Zinsen werden je nach Angebot jährlich, halbjährlich, vierteljährlich oder monatlich auf dem Tagesgeldkonto gutgeschrieben. Bei der Festgeldanlage dient das Tagesgeldkonto zudem als Verrechnungskonto.

Geldmarktkonto: Tagesgeld oder Festgeld?

Ein Geldmarktkonto bietet dem privaten Anleger die Möglichkeit sich indirekt am Geldmarkt zu beteiligen. Ob man dabei auf ein Tagesgeldkonto oder ein Festgeldkonto setzt, ist davon abhängig wie lange man das Geld anlegen möchte.

Vergleichen lohnt sich

Vor der Kontoeröffnung sollte man die Angebote der verschiedenen Banken vergleichen. Zwischen den verschiedenen Angeboten gibt es große Unterschiede und neben einem hohen Zinssatz setzen die Banken auf Sonderaktionen wie Zinsgarantien oder Startguthaben um neue Kunden zu gewinnen. 

Zuletzt bewertet

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!