Skip to main content

Einlagensicherung

Durch die gesetzliche Einlagensicherung sind in Deutschland Spareinlagen in Höhe von bis zu 100.000 Euro pro Kunde geschützt. Selbst im Fall einer Bankenpleite erhält der Kunde diese Einlagen erstattet. Viele Banken haben sich zudem dem freiwilligen Einlagensicherungsfonds des BdB (Bundesverband deutscher Banken) angeschlossen. Dieser garantiert für Kundengelder in Millionenhöhe, abhängig vom haftenden Eigenkapital der Bank.

Die gesetzliche Einlagensicherung greift allerdings nur, wenn die Bank einen Hauptsitz oder ein eigenes Tochterunternehmen in Deutschland unterhält. Betreibt die Bank dagegen in Deutschland nur eine Niederlassung, so haftet die Einlagensicherung des Herkunftslandes. Für die Europäische Union sind die Garantien vergleichbar. Die Schweizer Eidgenossenschaft haftet für 100.000 Schweizer Franken pro Kunde.

Viele Privatbanken sind dem BdB-Einlagensicherungsfonds beigetreten, gerade für Auslandsbanken ist dies eine Möglichkeit um Seriosität und Sicherheit auszustrahlen. Die Sparkassen haben eine eigenes dreistufiges Sicherungssystem gebildet. Dieses besteht aus regionalen Sicherungsfonds, die im Notfall auch überregional reagieren können und so für alle Einlagen garantieren. Volks- und Raiffeisenbanken haben ebenfalls über ein eigenes System die Einlagensicherung für Kundengelder organisiert. Für Sparkassen und Genossenschaftsbanken gilt die Institutssicherung.

Die gesetzlichen Regelungen in Deutschland setzen aber schon früher an. Durch Eigenkapitalvorschriften soll sichergestellt werden, dass Banken erst gar nicht in eine Insolvenz geraten können. Zudem werden die Geschäftsführer und der Business-Plan vor der Zulassung einer Bank genau geprüft. Für die Prüfung sämtlicher Vorschriften ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zuständig.

Zuletzt bewertet

ordentliche und transparente Abwicklung

Entweder Unkenntnis der eigenen Verträge oder bewusste Ablehnung der eigenen Vertragsbedingungen. Erst wenn man mit dem Anwalt droht, sind sie dann so "kulant" den Vertrag so einzuhalten wie geschlossen. Und selbst dann hat man schwer zu kämpfen, da werden einem Anträge abgelehnt, weil man das falsche Formular verwendet hat. Dabei hat mir die BHW dieses selbst gegeben. Ach so, ja noch folgendes: Die absolut veraltetste Internet-Banking-Plattform die ich kenne. Sieht aus wie und ist so funktionell wie aus den Anfangszeiten des Internets..... ach ja und das Bauspardarlehen des zugeteilten Vertrages in Höhe von sage und schreibe 3.000 € wollten Sie mir trotz Schufa-Score von nahezu 100 und einem monatlichen Einkommen weit darüber auch nicht geben. Und die Mitarbeiter am Telefon vermitteln einen bei Riesterfragen dann an einen Spezialisten aus der zuständigen Abteilung, der am Telefon offen zugibt, keine Ahnung zu haben..... ich bin als Kunde dann nach Ablauf des Vertrages mal auf Nimmerwiedersehen weg von diesem Laden. Keine Weiterempfehlung möglich.