Skip to main content

Effektiv-Rendite

Von der Effektiv-Rendite spricht man, nachdem von den Kapitalerträgen alle anfallenden Kosten und Gebühren abgezogen wurden. Die Effektiv-Rendite gibt damit einen besseren Einblick in die reale Wertentwicklung als die Nominal-Rendite (Nominalzinssatz).

Die Effektiv-Rendite macht damit, ähnlich wie der Effektive Zinssatz bei Krediten, die verschiedenen Angebote für die Geldanlage vergleichbar. Wer zum Beispiel Kapitalerträge durch Aktien erzielt, muss von diesen noch die Transaktionskosten (Ordergebühren, Zuschläge etc.) abziehen um die Effektiv-Rendite zu berechnen.

Beim Tagesgeld und Festgeld fallen heutzutage in der Regel keine Gebühren für die Kontoführung mehr an. Deshalb ist in diesem Fall die Effektiv-Rendite gleich dem Nominalzinssatz. Um die tatsächliche Wertentwicklung zu betrachten, sollte allerdings die Inflationsrate berücksichtigt werden.

Ebenfalls berücksichtigt die Effektiv-Rendite den Zinseszins-Effekt. Wenn der Anlagebetrag unterjährig verzinst wird, also die Zinsen mehrmals pro Jahr gutgeschrieben werden, profitiert der Anleger von einem gewissen Zinseszins-Effekt. Die Effektiv-Rendite ist in diesem Fall höher als der angegebene Nominalzinssatz.

Ebenfalls sehr praktisch ist die Effektiv-Rendite wenn sich die Zinssätze ändern, wie das zum Beispiel bei Wachstumssparplänen der Fall ist. Ein solcher Sparplan kann Sinn machen, auch wenn der Zinssatz im ersten Jahr unter dem Festgeld-Zinssatz für den gewünschten Zeitraum liegt. Schließlich steigen die Zinssätze beim Wachstumssparen stetig an und liegen damit besonders in den letzten Jahren meist über dem Zinsniveau.

Zuletzt bewertet

ordentliche und transparente Abwicklung

Entweder Unkenntnis der eigenen Verträge oder bewusste Ablehnung der eigenen Vertragsbedingungen. Erst wenn man mit dem Anwalt droht, sind sie dann so "kulant" den Vertrag so einzuhalten wie geschlossen. Und selbst dann hat man schwer zu kämpfen, da werden einem Anträge abgelehnt, weil man das falsche Formular verwendet hat. Dabei hat mir die BHW dieses selbst gegeben. Ach so, ja noch folgendes: Die absolut veraltetste Internet-Banking-Plattform die ich kenne. Sieht aus wie und ist so funktionell wie aus den Anfangszeiten des Internets..... ach ja und das Bauspardarlehen des zugeteilten Vertrages in Höhe von sage und schreibe 3.000 € wollten Sie mir trotz Schufa-Score von nahezu 100 und einem monatlichen Einkommen weit darüber auch nicht geben. Und die Mitarbeiter am Telefon vermitteln einen bei Riesterfragen dann an einen Spezialisten aus der zuständigen Abteilung, der am Telefon offen zugibt, keine Ahnung zu haben..... ich bin als Kunde dann nach Ablauf des Vertrages mal auf Nimmerwiedersehen weg von diesem Laden. Keine Weiterempfehlung möglich.