Skip to main content

EC-Karte

Eine EC-Karte ermöglicht dem Kontoinhaber in Deutschland bargeldlos einzukaufen und am Automaten Bargeld zu ziehen. Heute wird im Einzelhandel ein großer Teil des Umsatzes über Kartenzahlungen abgewickelt. In Zukunft wird dieser Anteil wahrscheinlich noch ansteigen.

Für Kunden ist die Geldabhebung an bankeigenen Geldautomaten kostenlos. In Deutschland haben die Sparkassen mit 25.000 Geldautomaten das größte Netz, gefolgt von den Volksbanken mit 18.000 Automaten, CashGroup mit 9.000 Automaten und CashPool mit 2.500 Geldautomaten.

Für Geldabhebungen an fremden Geldautomaten oder an Automaten im Ausland fällt meist eine Abhebungsgebühr an. Die Abhebungsgebühr kann bis zu mehrere Euro betragen. Die Mitglieder der Cash Group haben sich darauf geeignet höchstens 1,95 Euro für die Abhebung von Fremdkunden zu verlangen. Da die EC-Karte gleichzeitig eine Maestro-Card ist, kann damit auch im Ausland Geld abgehoben werden.

Sperrung im Notfall

Wenn die EC-Karte verloren oder gestohlen wurde, sollte man sich sofort um die Sperrung kümmern. Die Banken bietet dafür Notfallnummern an, die 24 Stunden am Tag besetzt sind und eine sofortige Sperrung ermöglichen. Bei einem Diebstahl sollte zudem Strafanzeige bei der nächsten Polizeidienststelle gestellt werden. Nutzen die Täter die geklaute EC-Karte zum Einkauf, können sie dadurch überführt werden. Die Sperrnummer sollten Sie am besten ins Handy einspeichern um sie immer griffbereit zu haben.

Niemals sollte die PIN-Nummer auf der Geldkarte notiert werden oder mit der EC-Karte mitgeführt werden. Langfinger könnten damit 500 Euro Bargeld pro Geldautomat abheben oder die EC-Karte missbräuchlich zum Einkauf nutzen.

Zuletzt bewertet

ordentliche und transparente Abwicklung

Entweder Unkenntnis der eigenen Verträge oder bewusste Ablehnung der eigenen Vertragsbedingungen. Erst wenn man mit dem Anwalt droht, sind sie dann so "kulant" den Vertrag so einzuhalten wie geschlossen. Und selbst dann hat man schwer zu kämpfen, da werden einem Anträge abgelehnt, weil man das falsche Formular verwendet hat. Dabei hat mir die BHW dieses selbst gegeben. Ach so, ja noch folgendes: Die absolut veraltetste Internet-Banking-Plattform die ich kenne. Sieht aus wie und ist so funktionell wie aus den Anfangszeiten des Internets..... ach ja und das Bauspardarlehen des zugeteilten Vertrages in Höhe von sage und schreibe 3.000 € wollten Sie mir trotz Schufa-Score von nahezu 100 und einem monatlichen Einkommen weit darüber auch nicht geben. Und die Mitarbeiter am Telefon vermitteln einen bei Riesterfragen dann an einen Spezialisten aus der zuständigen Abteilung, der am Telefon offen zugibt, keine Ahnung zu haben..... ich bin als Kunde dann nach Ablauf des Vertrages mal auf Nimmerwiedersehen weg von diesem Laden. Keine Weiterempfehlung möglich.