Skip to main content

Dispositionskredit

Der Dispositionskredit ermöglicht die Überziehung des Girokontos. Er sollte allerdings nur für eine kurze Überziehung genutzt werden, weil die Zinsen sehr hoch sind. Benötigt man langfristig Geld sollten die Verbindlichkeiten auf einen Ratenkredit umgeschuldet werden.

Rahmenbedingungen

Die Zinsen für den Dispo-Kredit dürfen maximal alle drei Monate abgerechnet werden. Bevor der Dispo eingerichtet wird müssen mit der Bank einige Punkte geklärt werden:

  • die Höchstgrenze des Darlehens
  • den aktuellen Jahreszinssatz
  • die Bedingungen unter den der Zinssatz geändert werden kann
  • die Vertragsbedingungen

Zudem muss der Bank ein regelmäßiger Geldeingang (meist Lohn oder Rente) nachgewiesen werden. Die Dispo-Kreditlinie wird dann häufig auf das 2- oder 3-fache Monatseinkommen gesetzt.

Zinsen

Die Zinsen für den Dispokredit werden meist quartalsweise abgerechnet. Die Abrechnung erfolgt dann auf den Tag genau. Überzieht man sein Konto über den Dispo-Rahmen hinaus, werden dafür Überziehungszinsen fällig. Der Zinssatz für diese Überziehungszinsen ist natürlich höher als der Dispo-Zinssatz. Vergleichen Sie deshalb verschiedene Girokonten um bei den Dispo-Zinsen zu sparen.

Pfändbarkeit

Bei einer Kontopfändung kann bis zur Kreditlinie gepfändet werden. Allerdings nur wenn der Kontoinhaber per Überweisung oder Barabhebung die Kreditlinie nutzt, ansonsten sind diese Beträge nicht pfändbar.

Kündigung

Eine ordentliche Kündigung kann mit einer Kündigungsfrist von 30 Tagen erfolgen. Bei einem wichtigen Grund wie einer Zwangsvollstreckung ist eine fristlose Kündigung möglich. Bei der Kündigung wird der gesamte Kreditbetrag zur Zahlung fällig.

Zuletzt bewertet

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!

Am Montag, 30.11.2020 gab es ganztägig Probleme beim Online-Banking. Das kann ja mal passieren. Dass es jedoch KEINERLEI Informationen dazu gab, welche Bereiche von der Störung betroffen sind, wie lange es andauern wird und welche Umgehungslösungen es für dringliche Angelegenheiten geben kann, GEHT GAR NICHT. KEINE Online-Information, KEINE Telefon-Nummer, KEIN Ansprechpartner. Mit diesem Verhalten sinkt das Vertrauen in einen BANK enorm!