Skip to main content

Depot

Ein Wertpapierdepot oder kurz Depot dient dem Kauf und Verkauf, sowie der Verwaltung von Wertpapieren. Der Anleger kann damit Anleihen, Aktien, Fonds und Zertifikate handeln. Für Privatanleger werden Wertpapierdepots meist im Girosammelverfahren geführt, das ist eine recht günstige Verwaltungsmethode.

Wertpapiere werden dabei nicht mehr physisch ausgegeben, sondern nur virtuell zugeordnet. Früher erhielt man beim Kauf von Aktien noch Urkunden aus Papier, heute befindet sich das Wertpapier nur noch virtuell im Depot. Um das Stimmrecht zu nutzen muss deswegen heute nicht mehr die Urkunde vorgelegt werden, sondern eine Hinterlegungsbescheinigung des Kreditinstituts.

Depot-Typen

Man unterscheidet im Allgemeinen zwischen folgenden vier Depot-Typen:

  • Depot A: Eigen-Depot
  • Depot B: Fremd- und Treuhand-Depot
  • Depot C: Pfand-Depot
  • Depot D: Sonderpfand-Depot

Die verschiedenen Depot-Typen unterscheiden sich im Hinblick auf Haftung und Pfändungsfähigkeit.

Neben dem Depotkonto benötigt der Anleger noch ein Verrechnungskonto. Wie der Name schon vermuten lässt, werden damit Wertpapierkäufe und –verkäufe abgerechnet. Zudem werden für gehaltene Aktien die Dividenden und für Anleihen die Zinsen darauf gutgeschrieben.

Durch den Markteintritt der Direktbanken und Online-Broker sind die Handelsgebühren gesunken. Zudem gibt es heute Depotkonten ohne Kontoführungsgebühr. Durch den Internethandel können Orders schneller erteilt werden und dem Anleger stehen Realtime-News und Realtime-Kurse zur Verfügung. Einmal im Jahr, in der Regel am Jahresende, erhält der Kunde einen Depotauszug mit der Aufstellung aller Wertpapiere.

Zuletzt bewertet

ordentliche und transparente Abwicklung

Entweder Unkenntnis der eigenen Verträge oder bewusste Ablehnung der eigenen Vertragsbedingungen. Erst wenn man mit dem Anwalt droht, sind sie dann so "kulant" den Vertrag so einzuhalten wie geschlossen. Und selbst dann hat man schwer zu kämpfen, da werden einem Anträge abgelehnt, weil man das falsche Formular verwendet hat. Dabei hat mir die BHW dieses selbst gegeben. Ach so, ja noch folgendes: Die absolut veraltetste Internet-Banking-Plattform die ich kenne. Sieht aus wie und ist so funktionell wie aus den Anfangszeiten des Internets..... ach ja und das Bauspardarlehen des zugeteilten Vertrages in Höhe von sage und schreibe 3.000 € wollten Sie mir trotz Schufa-Score von nahezu 100 und einem monatlichen Einkommen weit darüber auch nicht geben. Und die Mitarbeiter am Telefon vermitteln einen bei Riesterfragen dann an einen Spezialisten aus der zuständigen Abteilung, der am Telefon offen zugibt, keine Ahnung zu haben..... ich bin als Kunde dann nach Ablauf des Vertrages mal auf Nimmerwiedersehen weg von diesem Laden. Keine Weiterempfehlung möglich.