Skip to main content

Anlage KAP

Die Anlage KAP kann mit der jährlichen Einkommensteuererklärung abgegeben werden um damit die erzielten Kapitalerträge zu erklären. Seit der Einführung der Abgeltungsteuer ist die Abgabe der Anlage KAP jedoch nur noch in Ausnahmefällen notwendig.

Denn die Abgeltungsteuer ist eine Quellensteuer und wird direkt von den Banken einbehalten und dann anonym an die Finanzbehörden abgeführt. Für den Kunden hat die Einführung der Abgeltungsteuer demnach den Vorteil, dass das Finanzamt nicht mehr von den tatsächlich erzielten Kapitalerträgen erfährt.

Die Abgabe der Anlage KAP ist notwendig:

  • Wenn Kapitalerträge die nicht der Abgeltungsteuer unterliegen erzielt werden. Das ist zum Beispiel bei ausländischen Kapitalerträgen oder privaten Darlehen der Fall.
  • Wenn die Kirchensteuer nicht mit der Abgeltungssteuer einbehalten wird. Zur Vereinfachung können Sie dies aber bei den Banken beantragen.
  • Wenn eine Günstigerprüfung beantragt wird.
  • Wenn Sie Verzugszinsen vom Finanzamt erhalten haben.
  • Wenn Gewinne und Verluste aus Wertpapiergeschäften bei verschiedenen Banken verrechnet werden sollen.
  • Falls der Freistellungsauftrag für den Sparer-Pauschbetrag nicht rechtzeitig gestellt wurde.

Zur Vereinfachung versenden die Banken am Jahresende eine sogenannte Jahressteuerbescheinigung, die dann als Ausfüllhilfe für die Anlage KAP dient und zusammen mit der Einkommensteuererklärung abgegeben wird.

Gerade wenn als Sparer nicht der gesamte Sparer-Pauschbetrag ausgeschöpft wurde, kann man sich durch die Abgabe der Anlage KAP die zu viel bezahlte Abgeltungsteuer wieder zurückholen.

Zuletzt bewertet

Verhalten gegenüber Kunden sehr unkukulant- nicht zu empfehlen!

Ich habe die Unterlagen bald bekommen und der Vermieter war ein wenig überrascht weil er kein Bargeld als Kaution bekommen hat aber er hat die Bürgschaft Urkunde doch noch akzeptiert. Ich bin also zufrieden .