Skip to main content

Payred ist ein unabhängiger Finanzdienstleister, der seinen Sitz in Berlin hat. Das Kreditvermittlerunternehmen versucht dem Kunden dabei zu helfen einen passenden Kredit für sich zu finden und steht diesem während des Prozesses zur Seite. Das Team besteht aus ausgebildeten Kreditberatern und Finanzexperten, die nach individuellen Lösungen für die Finanzen der Kunden suchen. Payred kooperiert mit verifizierten Banken und Investoren aus ganz Deutschland.

Angebote des Kreditvermittlers

Payred bietet Darlehen zur privaten Nutzung an, welche auch bei negativen Einträgen von Bonitätsauskunfteien, wie der Schufa, bewilligt werden. Ein Kreditexperte berät den Kunden persönlich per Mail, Telefon oder Chat. Dabei besprechen sie mit Kreditgebern aus den Partnernetzwerken über die Realisierung eines Kredites. Außerdem erfolgt dieser Prozessverlauf nicht nur über das Schufa-Scoring. Bei Payred sind die Beratung, Vermittlung und Auszahlung kostenlos, selbst wenn kein Kredit zustande kommen sollte.

Die Kreditvermittlung

Zuerst sollte man wissen, dass der Kredit nur in Deutschland genutzt werden kann. Dafür ist dieser aber nicht zweckgebunden. Mittels persönlicher Daten wird der passende Kredit für den Kunden gefunden. Payred bietet Zinssatze zwischen 4,79% (4,91% effizienter Jahreszins, p.a.) und 13,50% (14,90% eff. Jahreszins, p.a.) an. Jedoch hängt der endgültige Zinssatz von der Bonität ab. Die Kreditsumme kann zwischen 3.500 € und 100.000 € variieren und die Laufzeit beträgt 12 bis 180 Monate. Der Kredit kann flexibel in monatlichen Raten zurückgezahlt werden. Nach Bestätigung des Kredits wird dieser innerhalb von 24 Stunden auf das Konto überwiesen. Falls der Kredit nicht bewilligt wird, kann man es ein zweites Mal mit der  Möglichkeit eines Bürgens bei Payred probieren. Mit dieser Variante versichert das Unternehmen eine 70%-ige Chance einen Kredit zu bekommen.

Welche Unterlagen werden dafür benötigt?

Payred braucht vom Kunden für die Verifizierung des Kredites aktuelle Einkommensnachweise der letzten drei Monate. Zur Absicherung von Zahlungsausfällen bedarf es ein Einkommen von über 10% über der Pfändungsgrenze oder mindestens 1.100€ pro Monat. Ansonsten sollte der Personalausweis, der aktuelle Wohnsitznachweis sowie die Kontoverbindung, auf die der Kredit gezahlt werden soll, vorgewiesen werden. Diese persönlichen Informationen werden nur mit Zustimmung des Kunden an ausgewählte Partnerunternehmen weitergegeben. Durch die aktuellsten Verschlüsselungstechnologien werden alle vertraulichen Daten in einer speziellen 256-bit Verschlüsselung gespeichert, so dass im Endeffekt niemand auf die Daten zugreifen kann.

financeAddsId: 
2293

Details
Typ Vermittler
Höhe der Einlagensicherung Nicht vorhanden
Land der Einlagensicherung nicht vorhanden
Beschreibung Einlagensicherung nicht vorhanden
Einlagensicherungssystem nicht vorhanden
Auf BankingCheck.de: